Kategorie: B

Brüstung

Mit Brüstung bezeichnet man – den Teil der Mauer, der sich zwischen dem Fussboden und der Oberkante der Fensterbank erstreckt; – eine Mauer oder durchgehende Platte (im Unterschied zu einem Geländer, dass durchbrochen ist, siehe Balkonbrüstung) als Absturzsicherung an Balkonen oder Galerien. Solche Brüstungen müssen mindestens 90 cm hoch sein.

Boiler

Boiler (von engl. boil = kochen) sind Heiss- oder Warmwasseraufbereiter, die in es in den verschiedensten Ausführungen und Grössen gibt: z.B. als Wand-, Einbau- oder Stehboiler. Heuzutage handelt es sich um High-Tech-Geräte, bei denen die Energie optimal genutzt und weitere Umweltbelange beachtet werden (etwa durch FCKW-freie Isoliermaterialien oder eine gute…

Bodenfeuchtigkeit

Der Baukörper, d.h. Bodenplatte und Kellerwände, müssen durch geeignete Abdichtungen (z.B. durch Bitumenbahnen, Folien zwischen Wärmedämmung und Bodenplatte, wasserundurchlässigen Beton) vor der Bodenfeuchtigkeit (nicht zu verwechseln mit drückendem Wasser) geschützt werden, um zu verhindern dass sich die Feuchtigkeit auf kapillarem Wege im Gebäude ausbreitet.

Bodenbelag

Mit Bodenbelag bezeichnet man alles, was auf dem „nackten“ Boden zu liegen kommt, um die Räume nutzbar zu machen. Die Auswahl des Bodenbelages hängt von der Art der Nutzung eines Raumes, der Beanspruchung des Belages sowie von ästhetischen Gesichtspunkten ab. Räume mit direktem Zugang nach draussen sollten leicht zu reinigende…

Blockhaus

Blöckhäuser werden ganz aus dem Holz meist einheimischer Nadelhölzer (Fichte, Kiefer, Lärche, Douglasie) errichtet. Konstruiert sind sie aus senkrechten oder waagerechten Holzbalken, die meist mit Nut und Feder verbunden sind. Die Aussenwände werden als Vollblockwand mit Holzdicken von 20 cm und mehr oder als mehrschichtige Konstruktion (z.B. mit einer Wärmedämmschicht)…

Blitzschutz

Die Errichtung einer Blitzschutzanlage ist nicht vorgeschrieben, sie empfiehlt sich aber für exponierte Gebäude bzw. solche mit grosser Grundfläche sowie für einschlagefährdete Bauteile, z.B. Aussenantennenanlage. Balkone mit Metallbrüstungen/- geländer oder freistehende Schornsteine. Zwingend erforderlich ist der Blitzschutz bei Reet- oder Schilfdächern. Die Funktionsfähigkeit der Anlage erfordert eine regelmässige Wartung. Blitzschutzanlagen…

Blähton

Blähton, ein Leichtbaustoff, ist ein zu kleinen, lufthaltigen Kügelchen geformter und gebrannter Ton, der aufgrund seiner Dämmeigenschaften als Schüttgut für Wämedämmungen (Wämedämmschüttung, siehe Dämmstoffe) und als Zuschlag in Beton (Leichtbeton, vgl. Leichtbaustoffe) verwendet wird.

Bitumen

Natürlich vorkommendes oder aus Erdöl gewonnenes teerartiges Kohlenwasserstoffgemisch, das zum Abdichten z.B. von Kelleraussenwänden, Flachdächern, Fugen zur Anwendung kommt oder als Bitumen-Dachpappe. Zwar scheint von dem verfestigten Bitumen keine Gesundheitsgefahr auszugehen, die Heissverarbeitung steht aber im Verdacht, durch flüchtige PAK-Stoffe (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) krebserzeugend zu wirken.

Bindemittel

Bindemittel oder Binder sind die Stoffe, die etwa bei Mörtel und Beton das Verfestigen / das Abbinden der flüssigen Baustoffmischungen bewirken. Man unterscheidet hydrauliche Bindemittel / Binder, die mit Wasser abbinden (z.B. Zement, hydraulischer Kalk, Trass) und Luftbinder, die unter Lufteinfluss abbinden (Baugips, Luftkalk). Zu den Bindern zahlt man auch…

Beton Sanierung

Aufwendige Betonsanierungen werden vor allem dann notwendig, wenn die Bewehrung /Armierung, der Betonstahl, angegriffen ist (z.B. durch eine zu geringe Betondeckung, aufsteigende Feuchtigkeit oder Luftschadstoffe) oder es durch unsachgemässe Herstellung zu gefährlichen Rissbreiten gekommen ist.

Menu