Anis (Pimpinella anisum)

Anis

Anis benötigt einen hellen, idealerweise sonnigen Standort. Der Geschmack des Anis wird durch den falsch gewählten Standort stark beeinflusst. Aus diesem Grund sollten schattige Standorte vermieden werden.

Die Bodenbeschaffenheit sollte neutral und nahrhaft sein. Anis benötigt daher in der Regel keine zusätzliche Düngung. Ist die Bodenbeschaffenheit nicht optimal so sollte unbedingt vor der Aussaat etwas „Nahrung“ in Form von Kompost zugeführt werden. Wie die meisten Kräuter mag Anis keine nassen Füssen. Stauwasser sollte daher immer vermieden werden. Lehmige Böden oder Böden mit naheliegendem Grundwasser sind daher nicht geeignet.

Anis braucht nicht zu viel Wasser und verträgt Trockenheit gut. Eine mässige Bewässerung ist daher von Vorteil.

Anis ist zudem leicht Frostverträglich, jedoch nur bis ca. -2°C!

Als anspruchslose, einjährige Pflanze verwendet man die Anissamen als Gewürz. Um Anis ernten zu können, muss das Saatgut ca. 2cm tief in den Boden gesteckt werden. Eine Aussaat ist bereits bei tieferen Temperaturen von 8 – 10°C möglich. Bei Temperaturen um die 20-25°C entwickelt sich Anis am besten. Nach der Aussaat beginnt die Keimung nach ca. 3 Wochen. Während dieser Zeit muss der Boden stets feucht gehalten werden. Die Samen sollten mit einem Abstand von ca. 30 cm eingepflanzt werden, da ein zu dichtes einsetzen danach die Schattenbildung der einzelnen Pflanzen beeinflusst.

Nach ca. 2 1/2 Monaten beginnt Anis weiss zu blühen.

Besondere Pflege benötigt Anis nicht, ab und zu sollte der Boden etwas aufgelockert oder die Pflanze ausgedünnt werden. Sobald die Körner braun werden sind diese Erntereif. Die Pflanzen können nun abgeschnitten und luftgetrocknet werden. (luftig, schattiger Ort). Danach können die Körner ausgeschlagen werden und in einem verschlossenen Behälter aufbewahrt werden.

Artikel teilen

No votes yet.
Please wait...