Hirse im Rasen

Hirse im Rasen

Hirse im Rasen

Die Hirse ist ein einjähriges Gras mit hohem Bedarf an Wärme. Ihr Samen breitet sich sehr rasch aus, und der Rasen und anliegende Flächen werden befallen. Die Folge, der Rasen sieht nicht mehr gepflegt aus, hält zudem keiner Belastung mehr stand und wird im Winter braun. Die Hirsesamen bleiben viele Jahre lang im Boden keimfähig und eine Behandlung der Hirse ist unbedingt notwendig.

Gegen Hirse vorbeugen

Um Hirse vorzubeugen, ist ein dichter, kräftiger und gesunder Rasen hilfreich, damit die Strahlen der Sonne nicht in den Boden durchdringen und diesen erwärmen. Eine angepasste Düngung, sowie eine optimale Nährstoffversorgung des Rasens ist wichtig. Ebenso, wie ein optimaler Wasser- und Lufthaushalt. Der Boden sollte zudem Wasser gut durchlassen und nie austrocknen. Vertikutieren und Besanden stärkt den Rasen gegen Unkräuter.
Um aufkommende Hirse zu vermeiden, kann ein Vorauflaufherbizid zur Behandlung eingesetzt werden.

Mechanische Behandlung

Die Hirse kann, wenn nur kleine Flächen des Rasens betroffen sind, oder der Befall tiefgehend ist, mit der Hand ausgerissen werden. Danach sollte vertikutiert, gedüngt und nachgesäet werden. Dabei sollte nicht spät im Frühjahr vertikutiert werden. Wenn es die Temperaturen zulassen, ist der Herbst ideal dafür. Somit ist die Rasendecke schon im Frühjahr geschlossen. Die Grasnarbe sollte in den Monaten Mai bis August durch Düngung, sowie eine regelmässige Mahd und Bewässerung dicht gehalten werden. Staunässe im Boden ist zu vermeiden.

Bekämpfug mit einem Nachauflauf-Herbizid

Da die Hirse über längere Zeit hinweg keimt, wird die Behandlung im Nachlauf erschwert, da der passende Zeitpunkt für die Massnahme nicht eindeutig festgelegt werden kann. Es empfiehlt sich eine aufgeteilte Behandlung im Abstand von etwa drei bis vier Wochen. Bereits auftretende Keimlinge von Hirsen sind bis zum 3-Blatt-Stadium am empfindlichsten. Ein Herbizidprodukt ist optimal, um die Hirse im Nachhinein zu bekämpfen. Das Mittel wird ab dem 2-Blatt-Stadium bis zur Bestockung eingesetzt. Nach dieser Behandlung sollte die Hirse gut beobachtet werden und das Herbizid bei Bedarf nach zehn Tagen bis drei Wochen nochmals anwenden. Ausgewachsene Hirse kann ausschliesslich mit zwei Behandlungen binnen drei Wochen mit Erfolg bekämpft werden. Neusaaten der Hirse können etwa nach vier Wochen, beziehungsweise nach dem ersten Rasenschnitt mit dem Herbizidpräperat behandelt werden.

Menu