Sauna

Sauna

Seit vielen Jahrhunderten spendet die Sauna körperliches und seelisches Wohlbefinden und macht widerstandsfähig gegen Krankheiten.

Es gibt verschieden Arten von Saunas:

Die Finnische Sauna:

Die wohl bekannteste Sauna.
Merkmal: Heisse, trockene Sauna.

Banja – die Dampfsauna:

Aus Sibirien stammendes Schwitzbad, bei dem in der Mitte des Raumes ein Wasserkessel mit Birkenzweigen steht. Der Gast wird außerdem meist mit Birkenzweigen abgeklopft, um die Durchblutung zu fördern.

Das Dampfbad:

Merkmal : Niederige Temparatur

Ausstattung

Die Wänden, Decken und der Fussboden sind aus Holz.
Üblicherweise aus harzfreien Fichten

Für die Inneneinrichtungen wird meist ein weicheres Holz verwendet. Sitz- und Liegebänke sowie Rückenlehnen und Kopfstützen werden aus Abachi oder Pappel gefertigt. Beide Holzarten sind dafür besonders geeignet, da sie die Wärme so gut wie gar nicht leiten und völlig harz- und splitterfrei sind.

Ofen

Die Hitze wird üblicherweise durch einen elektrischen Ofen erzeugt. Die Installation sollte unbedingt durch einen Fachmann ausgeführt werden.

Saunakabine

Die Kabine sollte mindestens 1.90 m lang und 2 m hoch sein. Zusätzliche Fläche für die Wasseranwendungen, Umkleidung und Ausruhemöglichkeiten sollten berücksichtigt werden.

Für Saunas eignen sich ebenfalls Keller, Nebengebäude, oder im Dachgeschoss. Durch die flexible Konstruktionsmöglichkeiten, sind dem Einbau fast keine Grenzen gesetzt.

Dampfbäder erhält man meist als komplette Einheit. Das Dampfbad muss jedoch mit einem Ablauf versehen sein, damit die Feuchtigkeit abfliessen kann.

Als Kombiangebot eignet sich auch eine Duschkabinen mit integriertem Dampfbad.

Menu