Treppen

Treppen

Treppen weisen einerseits praktische Funktionen auf, anderseits kommen ihnen auch gestalterische und repräsentative -Fertigkeiten zu.

Haupttreppenformen

Einläufige Treppen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ohne Unterbrechung den Höhenunterschied überwinden:

  • einläufig gerade Treppen
  • einläufig halbgewendelte Treppen: Sie ändern die Richtungen um 180°
  • einläufig gewendelte Treppen: stellen einen Bogen dar, der kleiner ist als 180°
  • Wendeltreppen winden sich schraubenförmig um das Treppenauge und erlangen den Ausgangspunkt einmal oder mehrere Male
  • Im Gegensatz zu Wendeltreppen haben Spindeltreppen kein Treppenauge sondern nur eine senkrechte Metall- oder Holzspindel.

Mehrläufige Treppen – sogenannten Podesttreppen – sind durch Podeste unterbrochen. Dabei sind verschiedene Formen denkbar:

  • Zweiläufig gerade Treppe: Der Lauf wird durch ein Podest gestoppt
  • Zweiläufig gewinkelte Treppe: Die beiden Teilläufe weisen beispielsweise einen 90°-Winkel auf und sind durch ein Zwischenpodest verbunden, welches gewissermassen als „Scharnier“ fungiert
  • Zweiläufig gegenläufige Treppen: Durch das Zwischenpodest können die beiden Teilläufe in einem 180°-Winkel errichtet werden
  • Dreiläufig zweimal abgewinkelte Treppen: Diese Treppen sind durch zwei Zwischenpodeste charakterisiert, die für die Richtungsänderungen verantwortlich sind.

Konstruktion

Es werden folgende Treppenarten unterschieden:

  • Laufplattentreppe: Dabei dient eine Laufplatte aus Stahlbeton als stützende Konstruktion. Die Stufenkeile werden entweder darüber aufbetoniert oder aufgelegt
  • Balkentreppe: Die Treppe setzt sich aus einem bzw. mehreren Tragbalken zusammen. Darauf werden Platten- und Keilstufen aufgelegt und ergänzen somit die Konstruktion
  • Wangentreppe: Sie ist eine Sonderform der oben erwähnten Balkentreppe. Im Gegensatz zur Balkentreppe werden bei der Wangentreppe geschlossene Platten- oder Keilstufen verwendet. Die Stufen werden zwischen zwei Wangen befestigt
  • Kragtreppe: Die Kragtreppe setzt sich aus einzelnen Stufen oder einer Laufplatte zusammen, die auf der einen Seite in eine Wand oder Spindel eingespannt werden und auf der anderen Seite ragen sie ins Freie
  •  Harfentreppe: Senkrechte Seile, Stäbe oder Rohre – aus Stahl gefertigt – halten die einzelnen Stufen zusammen und übernehmen somit gleich die Geländerfunktion. Hängestufentreppe ist eine Unterform der Harfentreppe. Dabei werden die Stufen von der Decke abgehängt
  • Tragbolzentreppe: Die einzelnen Stufen sind auf der einen Seite in der Mauer verankert, auf der anderen Seite durch Stahltragbolzen miteinander befestigt.

Treppenlauf

Ein Treppenlauf ist eine ununterbrochenen Folge von mindestens drei Treppenstufen ohne Unterbrechung durch ein Podest. Er verbindet zwei Ebenen miteinander – beginnend mit der Antrittsstufe, endend mit der Austrittsstufe.

Menu